5 Bilder. 5 Fragen. Heute mit Sebastian Müller

Hier kommt Folge 9 unserer Foto-Interview-Serie "5 Bilder. 5 Fragen". Wir stellen euch heute den Rostocker Fotografen Sebastian Müller vor, der mit seinem Projekt Pixxelbrei am Start ist. Seine Fotos von Warnemünde sind uns bei Facebook aufgefallen - und das will schon was heißen bei der Masse an Pics, die da permanent hochgelden werden.

 

Wenn ihr auch angehende oder professionelle Fotografen seid und Warnemünde-Fotos habt, die wir hier unbedingt einmal ausstellen sollten, dann schreibt uns am besten einfach eine Mail. Alles weitere am Ende des Interviews. 

1. Stell dich doch mal kurz vor. Wer bist du? Was machst du so?

 

Ich bin Sebastian, vor 33 Jahren im schönen Rostock geboren und heute wieder hier

wohnhaft und verwurzelt. Meine Kindheit habe ich größtenteils in Warnemünde verbracht.

Später bin ich beruflich viel in Europa unterwegs gewesen, aber seit einigen Jahren wieder

zurück und komme gegen das Heimweh auch nicht an. Einmal Küstenjunge, immer

Küstenjunge. Ursprünglich komme ich aus dem Fitnessbereich, bin aber heute in der

Hotellerie angesiedelt. Neben meinem Hauptjob betreibe ich mein Fotoprojekt pixxelbrei.de.

2. Seit wann fotografierst du, womit arbeitest du und was du fotografierst du am

liebsten?


Bewusst mit der Fotografie angefangen habe ich 2008. Alles davor nenne ich eher wildes

Knipsen. 2008 hatte ich einen Auftrag bei einem Kunden in Österreich und unter meinem

Hotel gab es einen Fotoladen, welcher aus Altersgründen aufgegeben wurde und verdammt

gute Angebote machte. Die erste digitale Spiegelreflexkamera war gekauft. 2011 gründete ich

dann mein kleines Projekt namens pixxelbrei.de um einfach auch die Möglichkeiten des

Internets zu nutzen und mehr Leuten meine Bilder zugänglich zu machen und Feedback zu

bekommen. Heute fotografiere ich mit allem was ich in die Finger bekomme und was Bilder

macht. Digital viel mit Kameras von Nikon. Seit ein paar Jahren sammle ich auch analoge

Kameras die teilweise bis zu 100 Jahre alt sind und ziehe auch damit los. Meine neuestes

Steckenpferd sind Luftaufnahmen mit einem Quadrocopter und einer GoPro. Am liebsten

fotografiere ich Landschaften, denn die sind einfach dort. Denen musst du keine Posen

vorgeben oder Termine vereinbaren. Landschaften finden sich nicht unfotogen oder zu dick.

Sie sind einfach da und ständig im Wandel. Man entdeckt mich aber auch im Studio wo ich

mich aber auch an allem anderen ausprobiere.

3. Was sind deine 3 Lieblingsorte in und um Warnemünde und warum?


Meine Urgroßmutter hat in Warnemünde gewohnt und meine Großeltern hatten einen Garten

direkt am Bahnhofstunnel. Leider gibt es die Gärten dort nicht mehr. Bis zum Abitur habe ich

dadurch viel Zeit in Warnemünde verbracht. Ein Lieblingsort ist die Eisdiele an der Fähre

nach Hohe Düne. Dort hab ich schon Eis gegessen als ich gerade mal Laufen konnte. Der

zweite Lieblingsort ist der Bahnhof. Mein Großvater war bei der Bahn und ich habe viel Zeit

am Bahnhof verbracht. Mein dritter und auch fotografisch interessantester Ort ist der Alte

Strom bis hoch zum Leuchtturm. Früher noch viele Fischerboote, gibt es auch heute immer

wieder tolle Motive. Sei es eine Möwe, der Leuchtturm in bestimmten Licht, Detailaufnahmen

von Booten usw. Es gibt immer etwas zu entdecken.

4. In welchem Monat ist Warnemünde am schönsten und warum?


Warnemünde ist das ganze Jahr über schön. Für mich persönlich aber am schönsten im
Herbst und Winter. Wenn auch mal interessante und düstere Wolkenstrukturen über dem
Meer hängen. Der Wind auch mal das Wasser gegen den Leuchtturm peitscht. Schnee und
Eis alles einhüllen und eine gewisse Ruhe in Warnemünde verursachen. Und Warmünde
dann nicht ganz so unter der Flut der Besucher erdrückt wird.

5. Was sollte man in Warnemünde unbedingt mal gemacht haben?


Sich mal mit einem Bier oder einem anderen Getränk nach Wahl an den Strand gesetzt

haben, dabei ein Fischbrötchen essen und ganz relaxt den Sonnenuntergang ansehen. Am

Besten im Frühjahr, wenn die Sonne noch verhältnismäßig früh untergeht und der Strand

noch nicht überlaufen ist.

Vielen Dank an Sebastian für das Interview und die gelungenen Bilder. Besucht ihn auf seiner Website: www.pixxelbrei.de und bei Facebook www.facebook.com/Pixxelbreide. Schreibt uns doch bitte in die Kommentare, welches der 5 Bilder euch am besten gefällt und warum.


Habt ihr auch tolle Bilder von Warnemünde und Lust, diese bei "5 Bilder. 5 Fragen" vorzustellen? Dann schreibt uns einfach eine Mail an info@warnemuende-city.de. Wir freuen uns drauf!

Bisher erschienen bei "5 Bilder. 5 Fragen":

Episode 8. Marcel Rudolph

Episode 7. Robert Juergens

Episode 6. Jens Wolter

Episode 5. Kristyn Heger

Episode 4. Mathias Perlet

Episode 3. Andreas Mohr

Episode 2. Sebastian Rath

Episode 1. Melanie Kleinhans  


Hat dir der Artikel gefallen? Dann kannst du ihn hier teilen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Catherina Mcqueeney (Sonntag, 05 Februar 2017 05:13)


    Asking questions are truly nice thing if you are not understanding something totally, however this article presents good understanding even.